<>

Nachruf

Michael Harner (1929-2018) ist letzten Samstag, im Alter von 88 Jahren, gestorben.

Michael Harner_Autor Der Weg des Schamanen

Neue Trommelgruppe

in 46397 Bocholt, Informationen in der Liste der Trommelgruppen

Basis Seminar Paderborn - Schamane Felsritzung

Schamanismus

Basisseminar, am 10. und 11.03, in 26603 Aurich

Basisseminar Aurich

Schamanismus

Basisseminar am 24. und 25.02.2018 in Wetzlar

Basisseminar Schamanismus Wetzlar- Schamane mit Trommel

Schamanismus und Alltag?

Kategorien: Blog

Schamanismus und Alltag

widerspricht sich das, nichtalltägliche Arbeit und Alltag?Schamanismus und Alltag- Krähe fliegt über Bäumen im Nebel

Durch unser Tun erfahren wir vieles zum Thema Schamanismus und Alltag.
Berichte über Veränderungen, die die schamanische Arbeit mit sich gebracht hat.
Von dem einfachen Gefühl erfüllt zu sein, über Heilwerdung, bis hin zur totalen Lebensveränderung.

Aber auch Berichte darüber, wie der Alltag uns zurückholt.
Zum Beispiel nach einem erfüllten Seminar, Schamanismus, Geister und unser Innerstes immer mehr in den Hintergrund treten.

Wir lieben solche Berichte, weil wir jedesmal etwas daraus schöpfen können.
Anregungen für uns persönlich oder um sie an andere weitergeben zu können.

Leider gerät so vieles schnell in Vergessenheit und anderes bleibt nur dem Sinn nach erhalten.

Deshalb bitten wir Euch Eure Erfahrungen, quasi aus erster Hand und in Euren eigenen Worten, an uns und andere weiter zu geben.

Mögliche Themen könnten sein:

  • Wie integriere ich meine schamanische Arbeit in meine Heiltätigkeit?
  • So passt Schamanismus in meinen Alltag
  • Was ich tue um meine „Begeisterung“ im Alltag wach zu halten
  • Wie hilft mir die schamanische Arbeit bei meiner Krankheit?
  • Auf welche Weise pflege ich meinen Kontakt zur Nicht-Alltäglichen-Wirklichkeit?
  • Was bedeutet für mich meine Verbindung zu den Geistern?

Bitte sendet uns Eure Erfahrungen und teilt uns mit ob wir im Falle einer Veröffentlichung auf unserer Webseite
Euren Namen oder ein Synonym verwenden dürfen.
Bitte denkt auch daran, dass allzu viele Worte die Konzentration der Leser schwächen.

Wir freuen uns über Eure Beiträge………olaf

Friedhelm schreibt zu Schamanismus und Alltag.

Ich bin Allgemeinmediziner und meine Erfahrungen, schon auf dem Basisseminar, hatten mich derart begeistert, dass ich mir fortan Gedanken darüber machte, wie ich das in meiner Praxis einsetzen könnte.

Am Anfang suchte ich den Kontakt zu meinen Helfern nur im Privaten und machte, nach dem ich einige Seminare für Fortgeschrittene besucht hatte, auch die eine oder andere Zeremonie in unserem Garten.

Der Drang diese Methode bei der Arbeit mit meinen Patienten anwenden zu können wurde stärker und
als ich im Gespräch mit einem Patienten von dessen Albträumen hörte, fühlte ich mich veranlasst endlich eine Lösung zu finden.

Es gibt viele Probleme, mit denen die Patienten zu mir kommen, bei denen mir die Hände gebunden sind, bei denen meine medizinischen Fachkenntnisse an ihre Grenzen stoßen. Also machte ich am selben Abend eine Reise zu meinen Helfern und fragte diese nach Vorschlägen.
Diese bestanden darin, dass ich vor einem Termin mit einem Patienten, bei dem ich gerne meine Verbündeten zu Rate ziehen würde, meine Helfer zu mir rufe. Außerdem sagten sie mir, dass ich mir keine Sorgen zu machen brauche, da sie wüssten was im Umgang mit den Patienten möglich sei und was nicht.
Das gefiel mir sehr, da ich vorher schon daran gedacht hatte zu den jeweiligen Problemen Zuhause zu reisen. Ich hatte aber Vorbehalte, da ich besorgt war ob ich die Infos die ich bekommen würde auch an die Patienten weitergeben könne. Diese Vorbehalte waren nun scheinbar ausgeräumt und ich versuchte es am selben Abend. Tatsächlich bekam ich die Botschaft in Arzt-zu-Patient-gerechten Form.
Leider funktioniert das nicht bei allen Problemen, da manchen Beeinträchtigungen ohne „unorthodoxe“ Methoden nicht beizukommen ist.

Auch den anderen Vorschlag, dem Herbeirufen meiner Helfer vor dem Termin setzte ich um.
Schon beim ersten Versuch war ich „begeistert“. Ich fühlte die Anwesenheit meiner Helfer während der Untersuchung. Heute spüre ich ihre Anwesenheit ganz stark und des öfteren führen sie meine Hände oder übergeben etwas beim Abtasten. Ihre Anwesenheit gibt mir mehr Sicherheit und oft scheint der eine oder andere Gedanke von ihnen zu kommen. Danke!!!!!

 

Maresi schrieb zu Schamanismus und Alltag.

Für mich gibt es nichts absichtlich zu verbinden zwischen Klangtherapie und Schamanismus. Für mich ist der Schamanismus eine grundsätzliche Einstellung zum Leben, ein Verbunden sein. Und mit dieser Sicht bekommt alles einen anderen Blickwinkel. Das beeinflusst mein komplettes Tun. Ob ich nun mit dem Klang einem Menschen begegne, einen Sterbenden begleite oder, bei meiner anderen Tätigkeit, einen Dementen betreue.
Explizit die Techniken wie wir sie in den Seminaren gelernt haben wende ich selten an. Ich für mich alleine schon. Heißt ich reise wenn ich Hilfe oder Rat brauche. Ich rufe meine Krafttiere wann immer und wo ich sie brauche. Ich hatte letztens beim Reiki eine Seelenrückholung, weil ich dies so wahrgenommen habe. Doch dies war nicht von Anfang an die Intension.
Mein Tun in und mit der Praxis ist noch recht wenig und ich wünsche mir mehr, denn es tut einfach gut. Ich habe das Gefühl, es entwickelt sich wenn ich auf dem richtigen Weg bin, bzw. in dem Maße, wie ich mich entwickle.

Thema
Schamanismus im Alltag?
Artikel
Schamanismus im Alltag?
Beschreibung
Wie integriere ich meine schamanische Arbeit in meine Heiltätigkeit?,Schamanismus_Schreiben Wie hilft mir die schamanische Arbeit bei meiner Krankheit? Diese und andere Fragen stellen wir und Eure Erfahrung interessiert uns und andere. Bitte sendet uns Eure Erfahrungen und teilt uns mit ob wir im Falle einer Veröffentlichung auf unserer Webseite
Autor
Autor:Olaf Bernhardt

Lehrer für Schamanismus seit 1993 Schamanische Praxis seit 1991. Zahlreiche Forschungsreisen; Buchautor “Spirits – Geister im Herzen” (2013, Arun-Verlag, Olaf Bernhardt mit Jennie Appel)

Schreibe einen Kommentar