<>

Schamanismus Basisseminar in Hannover

mit Heiko Behrens, am 23. und 24. Februar 2019

Schamanismus Basis Seminar 79241 Ihringen_Schamane mit Trommel

Treffen Schamanisch – Praktizierender

am 01. Juni 2019 mehr…

Schamanen - Treffen 2018_In der Jurte

Basisseminar in Paderborn

am 26. und 27.01.2019

mehr...
Basis Seminar Oktober 2018 - Schamanen und eines Rentiers

Schamanismus

Spirits – Geister im Herzen, das Buch von Olaf Bernhardt und Jennie Appel

Mehr erfahren
Unser Shop - Buch cover - Spirits-Geister im Herzen

Tätowierungen und Körperbemalung

Kategorien: Blog

Schamanismus: Tätowierungen und Körperbemalungen

Körperbemalungen und Tätowierungen gibt es seit langem im Schamanismus und überhaupt in der Menschheitsgeschichte.
So wurden bei einer 7000 Jahre alten Mumie an deren Händen und Füßen Tätowierungen entdeckt.

 

Lieder und Körperbemahlungen - Tätowierungen und reales Bild vom Uffington_Horse

 

Die eisenzeitlichen Skythen, die Zirkumpolarvölker wie die Inuit und Aleuten trugen diese Form des Körperschmucks.

Auf dem gesamten Globus haben Körperbemalungen und Tätowierungen bei den verschiedenen Völkern Anwendung gefunden.
Viele schamanische Kulturen →(Schamanismus), lebendig und vergangen, praktizieren und praktizierten die Tätowierungen.

Motivwahl

Kennzeichen dieser Kulturen ist eine Motivwahl, die sich auch in der Alltagskunst, wie auf Messergriffen, Zaumzeug oder Kleidung findet.
Zentrale Bedeutung kommt hier den Tiermotiven, aber auch schlichten Symbolen zu.
Das Land, seine Flora und Fauna und auch die nichtalltäglichen Wirklichkeiten sind hauptsächlich inspirierend. Aber auch komplexe Muster, welche bestimmte Kräfte und Fähigkeiten im Träger dieser Tätowierungen wecken sollten, ähnlich den „Wapuns“, den Gürteln getragen von den Frauen der Plains-Indianern oder den Schilden der Männer zeigten sie was der Träger(in) an Kräften lebte, zu entschleiern suchte oder verwandeln wollte. Zudem, ähnlich der Wappenpfähle der Tlingit, Kwakiutl oder Haida Zeichen und Symbole der Sippe oder deren Geschichte.

Unter den Iban auf Borneo gibt es den Glauben an eine Anderswelt, wo alle Farben und das Licht umgekehrt sind und so brauchen sie ihre Tätowierungen, die in der normalen Wirklichkeit als schwarz und dunkel erscheinen, als das Licht, das ihnen auf den Pfaden durch die Welt der Geister leuchtet.

Tätowierungen für Heilung

Auch Tätowierungen und Körperbemalung welche Linderung brachten oder Heilung unterstützten waren/ sind im Schamanismus verbreitet. Ältestes bekanntes Beispiel ist dabei die ca. 5000 Jahre alte „Ötzi-Mumie“, deren Tätowierungen aus schlichten Linien und Kreisen bestehen.

Diese legen die Vermutung nahe, dass die Menschen der ausgehenden Steinzeit höchstwahrscheinlich schon die Verläufe von Meridianen und Positionen von Akupunktur – Punkten kannten. Diese Annahme ergibt sich aus der sehr genauen Positionierung von Symbolen auf Punkten, die auch heute in der Akupunktur verwendet werden.

Viele rote Khmer (Kambodscha) glauben an magische Tattoos, die sogar Kugeln abhalten sollen.

Auf Samoa wird der Aspekt des Initiationsritus sehr deutlich, dort bekommen die jungen Männer das Pe´a, eine sehr große Tätowierung, reichend von Oberschenkel bis Bauchnabel in einer mehrere Tage dauernden Zeremonie eingeschlagen.
Es wird von ihnen erwartet, keinen Schmerz zu bekunden, da dies die Ahnen beleidigen würde.

Im Laufe des Studiums archaischer Kulturen und Schamanismus stolpert man immer wieder unweigerlich über diese Dinge.
Sei es nun, das man die Tätowierung als Talisman oder Kraftobjekt ansieht, als die direkt oder indirekt heilende Medizin, als Verbindung mit den Anderswelten oder einfach nur, um seine ethnische Zugehörigkeit auch für die Jenseitigen zu unterstreichen.

Lieder und Körperbemahlungen - drei Tätowierungen: Pferd, Erdmutter und Schneeekristall

 

Schamanismus – Symbole aus der NAW

Auch in meiner eigenen schamanischen Praxis habe ich häufig Symbole für meine Klienten erhalten, welche entweder über eine gewissen Zeitraum vom Klienten betrachtet oder an bestimmte Stellen des Körpers übertragen werden sollten. Außerdem helfen Tätowierungen oder Körperbemalungen den schamanisch Praktizierenden leichter in andere Rollen zu schlüpfen (Verschmelzung) oder sich gezielt mit bestimmten, die Arbeit unterstützenden Kräften zu verbinden. Wir haben bisher nur auf einigen unserer Auslandsseminare einen Tätowierer dabei gehabt. Kai Uwe Faust ist ein langjähriger Freund und auch schamanisch praktizierender seit über 15 Jahren. Seit ich ihn kenne liegen seine Interessen in der Kunst. Zeichnen, Schreiben, Dichten und Tätowieren. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Geschichte, speziell die der Mittel- und Nordeuropäer. Er bereist seit vielen Jahren Skandinavien und seine Vikingermärkte, wo er viele interessante Menschen kennenlernt. So kam es, dass er auch seine Tätowierkunst auf traditionelle Weise ausüben wollte. Heute beherrscht er verschiedene traditionelle Tätowiertechniken. Eine seiner Aufgaben sieht Kai Uwe in der Erhaltung alter Symbole und deren Bedeutung und Wirkung.

Diejenigen Teilnehmer welche sich von ihm z.B. in Norwegen ein von den Geistern übermitteltes Symbol haben tätowieren lassen waren allesamt begeistert von der Erfahrung des Tätowierens an sich und der Wirkung auf Ihr Leben, ihre Reisen und die Verbindung zu Ihren Helfern.

Alles in allem sind die Tätowierungen, die Bemalungen und die Symbole ein sehr interessanter Bereich im Schamanismus und wir werden unsere kraftvollsten Techniken in einem Seminar über Schamanismus – Bilder und Werkzeuge zusammenfassen. Die Bilder im Text sind Beispiele seiner Arbeit.

Es gibt auch ein Buch von ihm, welches 2014 im Arun – Verlag erschienen ist. Tätowierungen - Nordic tattoo

 

Thema
Tatowierungen und Körperbemalung
Artikel
Tatowierungen und Körperbemalung
Beschreibung
Die Eisenzeitlichen Skythen, die Zirkumpolarvölker wie die Inuit und Aleuten trugen diese Form des Körperschmucks. Auf dem gesamten Globus haben Tätowierungen bei den verschiedenen Völkern Anwendung gefunden. Viele schamanische Kulturen, lebendig und vergangen, praktizieren und praktizierten die Tätowierung. Kennzeichen dieser Kulturen ist eine Motivwahl, die sich auch in der Alltagskunst, wie auf Messergriffen, Zaumzeug oder Kleidung findet. Zentrale Bedeutung kommt hier den Tiermotiven, aber auch schlichten Symbolen zu.
Autor
Autor:Olaf Bernhardt

Lehrer für Schamanismus seit 1993 Schamanische Praxis seit 1991. Zahlreiche Forschungsreisen; Buchautor “Spirits – Geister im Herzen” (2013, Arun-Verlag, Olaf Bernhardt mit Jennie Appel)

Schreibe einen Kommentar